Mission der Graduiertenschule

Die KIT-Graduiertenschule Cultures of Knowledge (CuKnow, Kulturen des Wissens) am KIT-Zentrum Mensch und Technik (MuT) bringt Promovierende der Geistes-, Sozial-, Natur- und Ingenieurswissenschaften des KIT zusammen und bietet einen Ort des inter- und transdisziplinären Austausches, Lernens und Forschens. Die Mitglieder analysieren und hinterfragen kritisch das „Wissen“ in Forschung und Gesellschaft und treten dabei in den Dialog mit öffentlichen Interessengruppen. Das MuT ist eine Plattform, die interdisziplinäre Forschung zu Mensch-Technik-Beziehungen im Kontext von Transformationsprozessen ermöglicht.

 AdobeStock_93797743

 

Wie sieht das Bildungs- und Trainingsprogramm aus?

Die Graduiertenschule bietet exzellente Promotionsbedingungen durch ein umfassendes Bildungs- und Trainingsprogramm in drei Bereichen:

 

Textüberschrift

Organisationsstruktur

Textüberschrift

Sprecherin

Prof. Dr. Ingrid Ott
+49 721 608 - 45257
ingrid.ott∂kit.edu

 

Co-Sprecher

Prof. Dr. Darko Jekauc
+49 721 608 - 45725
darko.jekauc∂kit.edu



Koordination

M. Sc. Carolin Ibelshäuser
+49 721 608-44235
carolin ibelshaeuser∂kit edu

M. Sc. Anna Keitemeier
anna.keitemeier∂kit.edu

Textüberschrift

Die Organisationsstruktur der Graduiertenschule gliedert sich in einem Leitungsausschuss, einen Lenkungsausschuss und eine Koordination.

Der Leitungsausschuss bildet den Vorstand der organisatorischen Ebene und führt das Tagesgeschäft. Vier gewählte Vertretende jeder disziplinären Säule, Principal Investigators (PIs) vertreten das fachliche Programm nach außen.

Der Lenkungsausschuss setzt sich aus gewählten Promovierenden der Graduiertenschule zusammen. Dabei ist jede disziplinäre Säule (historische, gesellschaftliche, institutionelle und globale Wissenskultur) mit einem Vertretenden präsent. Dieser Ausschuss tagt halbjährlich und berät den Vorstand. Letzterer genehmigt auf Antrag und in Zusammenarbeit mit den PIs und dem Lenkungsausschuss das Jahresprogramm und ist auch für die Finanzen und die Zulassung der neuen Promovierenden zuständig.

Die Koordinierenden übernehmen organisatorische Aufgaben (Planung von Veranstaltungen, Erstellung des Jahresprogramms, Außendarstellung) und unterstützen damit den Vorstand und den Lenkungsausschuss.