KIT-Zentrum Mensch und Technik

List of principal investigators by pillar

 

historical dimension

Marcus Popplow Prof. Dr. Marcus Popplow
ITZ-Geschichte
representative of pillar
historical dimension
In the history of technology as my main field of research, the concept "cultures of knowledge" is very helpful to overcome simplifying dichotomies: Compared to the common juxtaposition of practical versus theoretical knowledge only, it allows a much more fine-grained analysis of various forms of technical knowledge in their historical dimension – covering, not the least, the knowledge of users dealing with technology as well. Link zur Profilseite
Max Bergengruen Prof. Dr. Max Bergengruen
Germanistik
„Kulturen des Wissens“ bedeutet für mich, die Geschichte des Wissens und die Geschichte der Literatur miteinander zu korrelieren und ein Augenmerk darauf zu richten, welche Formen bei der Darstellung von Wissen verwendet werden. Link zur Profilseite
Oliver Jehle Prof. Dr. Oliver Jehle
IKB
My work uses material images as well as image motifs wandering through time and space in order to capture the change and transfer of image concepts. Looking at the history of (pictorial) ideas, I am concerned with the diverse processes of formation, transmission and application of image knowledge in the making. Link zur Profilseite
Michael Schefczyk Prof. Dr. Michael Schefczyk
ITZ-Philosophie
I find the co-operative production of knowledge a worthwhile research topic. How do contributors in joint intellectual projects form beliefs about their respective roles and claims to authorship? What are the inner workings of different forms of intellectual co-operation? There are many fascinating questions here. For instance, we have strong reason to assume that women contributed more to many “cultures of knowledge” than they are credited for. Can we correct this bias? Link zur Profilseite

 

institutional dimension

zur Profilseite

Darko Jekauc Prof. Dr. Darko Jekauc
IfSS
representative of pillar
institutional dimension
Für mich bedeuten Cultures of Knowledge die disziplinübergreifende Zusammenarbeit, das Lernen voneinander und gemeinsames Forschen. Link zur Profilseite
Ingrid Ott Prof. Dr. Ingrid Ott
ECON
Wissen gewinnt, wenn man es teilt. Und selbst vermeintlich nutzloses Wissen ist wertvoll. Die Implikationen sind klar: Wir müssen sicherstellen, dass wir die richtigen Rahmenbedingungen schaffen, damit Wissen entstehen und bedingungslos geteilt werden kann. Für die Sicherung dauerhaften Wohlstands ist dies essentiell. Link zur Profilseite
Franziska Mathis-Ullrich Jun.-Prof. Dr. Franziska Mathis-Ullrich
IPR
In der Medizinrobotik ist die enge Zusammenarbeit zwischen Ingenieuren und Informatikerinnen mit medizinischen Experten essentiell. Nur durch das Verständnis für die Sichtweisen des jeweils anderen und dessen „Cultures of Knowledge“ können wir eine Brücke zwischen wissenschaftlicher Forschung und ihrer Umsetzung in der klinischen Praxis schlagen. Link zur Institutsseite
Martin Ruckes Prof. Dr. Martin Ruckes
FBV
Für neue Erkenntnisse über wirtschaftliche und gesellschaftliche Zusammenhänge benötige ich „neue Augen“. Die Vielfalt der „Cultures of Knowledge“ ermöglicht diesen neuartigen Blick. Link zur Profilseite
  Prof. Dr. Nora Szech
ECON
  Link zur Profilseite

 

societal dimension

Annette Leßmöllmann Prof. Dr. Annette Leßmöllmann
ITZ-WMK
representative of pillar societal dimension
Wie öffentlich mit Wissen umgegangen wird, wie mit Hilfe von (Nicht-)Wissen Entscheidungen begründet werden und wie ein öffentlicher Diskurs über Wissen verläuft, und manchmal auch kippt – das sind Aspekte von Wissenskulturen, die an meinem Lehrstuhl untersucht werden. Link zur Lehrstuhlseite
Prof. Dr. Gerd Gidion
IBAP
  Link zur Profilseite
  Prof. Dr. Dr. Rafaela Hillerbrand
ITAS/ARRTI
  Link zur Profilseite
  Prof. Dr. Michael Mäs
ITZ-Soziologie
  Link zur Profilseite
Orestis Terzidis Prof. Dr. Orestis Terzidis
ENTECHNON
Unternehmerisches Handeln ermöglicht es, aus Information zu Gesellschaft, Umwelt und Technik neue Produkte und Dienste zu entwickeln. Wissenskulturen sind in diesem Kontext ein Schlüssel, um verantwortet zu Wertschöpfung und Innovation beizutragen.

Entrepreneurial activity leads to new products and services from information on society, the environment and technology. In this context, cultures of knowledge are a key to responsibly contribute to value creation and innovation.
Link zur Institutsseite

 

global dimension

Jun.-Prof. Dr. rer. nat. Andreas Braun
IFR
representative of pillar global dimension
In the graduate school Cultures of Knowledge, I am interested in international perspectives and critiques of the concept of sustainability. International critiques and extensions of the concept of sustainability have been presented from different perspectives. If these international perspectives are integrated, the acceptance of the concept on a global level can be increased. Link zur Profilseite
Prof. Dr. Jan Cermak
IMK
Die Klimaforschung betrachtet Veränderungen in den Rahmenbedingungen menschlichen Handels. Kommunikation, gesellschaftliche Einordnung und Interpretation dieser naturwissenschaftlichen Erkenntnisse sind große interdisziplinäre Herausforderungen. Link zur Profilseite
Prof. Dr.-Ing. Gisela Lanza
WBK
For me, Cultures of Knowledge represent the basis for global innovation. They influence international research results, which need to be combined and translated into applicable output to solve our current and future challenges such as sustainable energy or mobility on a global but also local level at the same time. Link zur Institutsseite