Home | english  | Impressum | Sitemap | KIT

Topic Wissen und Technik

Technik ist in Artefakte gespeichertes Wissen. Die Entwicklung, Herstellung, Gestaltung und der Einsatz von Technik ist ohne Wissen nicht denkbar. Technische Innovationen beruhen heute vor allem auf wissenschaftlichem Wissen, die allerdings nur dann möglich sind, wenn hierfür geeignete gesellschaftliche Rahmenbedingungen vorliegen. Wissen wird aber auch durch neue Technik hervorgebracht, wie z.B. in Form von durch neue Technik induzierte neuen Arbeitspraktiken. Auch die ständige Verbesserung von Techniken resultiert in Innovationen und neuem Wissen. Technik ist also Wissen, Technik wird durch Wissen hervorgebracht und Technik fungiert als Treiber für neues Wissen.

Wissen ohne Technik ist zwar prinzipiell denkbar, doch zur Aufbewahrung und Archivierung, Detaillierung und Systematisierung, Weitergabe und Vermittlung von Wissen ist Technik bzw. sind Techniken erforderlich. Als aktuelle Beispiele sind die Entwicklungen der Informations- und Kommunikationstechnologien zu nennen, die zur enormen Verbreitung von Wissen beitragen. Die Technisierung des Arbeits-, Privat- und öffentlichen Lebens führt zur veränderten Bedeutung bestimmter Wissensformen und Anwendungspraktiken, was für die Transformation moderner Gesellschaften hin zu Wissensgesellschaften charakteristisch ist.

Wissen ist auch die Grundlage von politischen, sozialen, unternehmerischen oder individuellen Entscheidungen über Entwicklung, Einsatz oder Regulierung von neuem Wissen und neuer Technik. Denn Fortschritte in Wissenschaft und Technik gehen heute in der Regel nicht ohne Ambivalenzen zwischen gesellschaftlichem Nutzen und nicht intendierten Risiken einher. Damit werden immer auch Fragen nach der Produktion, Verteilung, Zugänglichkeit und Trägerschaft des für diese Entscheidungen notwendigen Wissens virulent, ebenso wie Fragen zur Förderung, Gestaltung, Steuerung, Folgenabschätzung und Konfliktbewältigung von Wissenschaft und Technik.

Auch die Wissenschaft selber verändert sich. Wissenschaft wird stärker in die Entscheidungsprozesse der Gesellschaft einbezogen und gleichzeitig von ihnen verändert, da wissenschaftliches Wissen zunehmend in der politischen Meinungsbildung benötigt wird und Wissenschaft immer mehr durch externe gesellschaftliche Interessen beeinflusst oder sogar instrumentalisiert wird. Eng damit verbunden treten neue Produktionsweisen und neue Formen wissenschaftlichen Wissens auf, wie sie mit den Stichworten strategisches Wissen, Vorsorgeforschung, problem-orientierte Forschung oder Kommerzialisierung verbunden sind.

Für die Bearbeitung sowohl grundlegender Themen der Wissens-, Wissenschafts- und Technikforschung als auch für die Behandlung materialer und anwendungsorientierter Fragestellungen bedarf es der Beteiligung geistes-, sozial-, wirtschafts-, rechts-, technik- und naturwissenschaftlicher Disziplinen in inter- bzw. transdisziplinärer Absicht, wie sie im Topic 6 möglich und intendiert ist.