Home | english  | Impressum | Sitemap | KIT
Querschnittsthema: Innovationsprozesse und Technikgestaltung
Prof. Decker
Sprecher:

Prof. Michael
Decker

Institut für Technikfolgenab-
schätzung und Systemanalyse
(ITAS)


 
Stellvertretung:
NN

Querschnittsthema: Innovationsprozesse und Technikgestaltung

Balken_Innovation

Foto: Lukasz Kus/ Quelle: Photocase

 

Im Mittelpunkt der Arbeiten des Forschungsbereiches stehen die Folgenabschätzung von neuen Techniken, denen ein erhebliches Potential zur Veränderung bestehender technischer, ökonomischer und sozialer Strukturen sowie zur Erreichung gesellschaftlich bedeutender Ziele zugeschrieben wird. Untersucht werden solche - oftmals auch als Schlüsseltechnologien bezeichnete - Techniken im Kontext von Innovationsprozessen vor allem im Hinblick auf ihre Entstehungsbedingungen wie auf die intendierten und nichtintendierten Folgen ihrer verbreiteten Anwendung. Erst über diesen Bezug, über ein Verständnis von Forschung und Technikentwicklung als soziale Prozesse, lässt sich etwas über Technikfolgen und über Möglichkeiten zur Technikgestaltung aussagen.

Techniken, technische Produkte und Verfahren, entstehen nicht selbstläufig, sondern sind das Ergebnis vielfältiger Perspektiven, Interessen und Interaktionen unterschiedlicher Beteiligter (Forscher und Entwickler, politische Entscheidungsträger, Unternehmer, Anwender, allgemeine Öffentlichkeit), die in verschiedenen Phasen des Innovationsprozesses in wechselnden Konstellationen zusammenwirken. An jedem Punkt eines solchen Prozesses können - reale wie antizipierte - Technikfolgen problematisch werden, eine Nachfrage nach Orientierungswissen und Wissen für Entscheidungsprozesse entstehen und die Entscheidungskalküle der Handelnden beeinflusst werden.

 

Im Rahmen des Forschungsbereichs verfolgte Forschungsfragen stehen in der Tradition der Technikfolgenabschätzung mit deutlichen Bezugspunkten zur Technikvorausschau (Foresight) und zur sozialwissenschaftlichen Technik- und Innovationsforschung. Vorrangig werden untersucht:

Strukturmuster von Innovationsprozessen und Einflussfaktoren auf Innovationsverläufe, insbesondere in deren Bezug zu intendierten und nicht-intendierten Technikfolgen,
gesellschaftliche Prozesse der Entstehung und Gestaltung neuer Techniken einschließlich der Rolle von Technikvisionen, Diskursen und Medien.
Zusammenhänge zwischen technischen Inventionen und gesellschaftlichen Innovationsprozessen (insbesondere auch in Bezug auf außerökonomische, z.B. kulturelle und soziale Faktoren),
Governance neuer Techniken, politische Technikgestaltung und Prioritätensetzung in der Technik- und Forschungspolitik, sowie
Methodenfragen der Früherkennung von Technikfolgen.

Die wissenschaftlichen Ergebnisse werden in die disziplinären und interdisziplinären wissenschaftlichen Diskurse eingespeist und in der Praxis der Technikfolgenabschätzung als wissenschaftlicher Politikberatung angewandt.

Folgende Forschungsfelder werden bearbeitet:

 

DIGIT: Digitale Informations- und Kommunikationstechnologien

 

Die Informatisierung der Gesellschaft ist aktuell durch drei parallele Entwicklungen gekennzeichnet: erstens durch den Aufbau einer IKT-Infrastruktur, die zugleich omnipräsent, unauffällig und situationsgerecht sein soll; zweitens durch den Ausbau und die Zunahme komplexer, autonomer technischer Systeme (z.B. Produktionssysteme, Verkehrssysteme, Waffensysteme), und drittens durch die zunehmende Verbreitung von so genannten "intelligenten Artefakten" in der Alltagswelt und speziell auch in der Arbeitswelt, die z.B. als humanoide Roboter und Softwareagenten auf Interaktion und Kooperation mit Menschen angelegt sind. Die Reflexion der Folgen dieser Technisierungsprozesse kann auf der Mikroebene sozialer Beziehungen, auf der Organisations- und sektoralen Ebene sowie der gesellschaftlichen Ebene moderner Gesellschaften ansetzen. Technikfolgenabschätzung in diesem Feld analysiert darüber hinaus den politischen Handlungsbedarf, der aus den Chancen, Risiken und nicht intendierten Folgen dieser Technikentwicklungen und ihres Einsatzes erwachsen kann. Schwerpunkte der Forschung liegen bei der Entwicklung des Internet und digitaler Medien, dem Potenzial des Internet, politische Prozesse zu verändern und der Analyse von Leitbildern, die Forschungsförderung und Medienwahrnehmung orientieren, wie z.B. "convergence", "enhancement" oder "artificial artefacts".


Kernprojekte:


Interdisziplinäre Technikfolgenabschätzung zu Servicerobotern
Start: 2010; Projektleitung: Michael Decker
Kurzinfo

Peripheria - Networked Smart Peripheral Cities for Sustainable Lifestyles
Start: 2010; Projektleitung: Krassimira Paskaleva-Shapira
Kurzinfo

Computertechnik und Sterbekultur
Start: 03/2010; Projektleitung: Knud Böhle
Kurzinfo

Making Perfect Life
Start: 8/2009; Projektleitung (ITAS): Michael Decker
Kurzinfo   Publikationen

 

NANO: Nanotechnologie

 

Nanotechnologie gilt als "enabling technology", als Plattform-Technologie, deren Konzepte mehrheitlich erst durch ihre Umsetzung in anderen Technikfeldern zum Tragen kommen werden. Die Arbeiten konzentrieren sich dabei insbesondere auf die Chancen und unintendierten Folgen von Anwendungen der Nanotechnologie in den Bereichen Energietechnik und biomedizinische Techniken. Ein weiteres Forschungsthema ist die Abschätzung der Gesundheits- und Umweltrisiken gezielt hergestellter partikulärer Nanomaterialien und die daraus resultierenden Herausforderungen und Probleme für die Risiko-Governance. Maßnahmen und Instrumente einer möglichen Risikoregulierung unter wissenschaftlicher Unsicherheit stehen ebenso im Mittelpunkt wie neue Ansätze für eine evidenzbasierte Risikoabschätzung. Darüber hinaus werden Fragen der (internationalen) Forschungspolitik zu Nanowissenschaften und Nanotechnologie sowie der öffentlichen Wahrnehmung von und Kommunikation über Nanotechnologie untersucht.


Kernprojekte:


Beiträge zur Risiko-Governance von partikulären Nanomaterialien durch Evidenzkartierung ihrer möglichen Gesundheitsgefährdungen
Start: 01/2010; Projektleitung: Torsten Fleischer
Kurzinfo


NanoSafety
Start: 01/2010; Projektleitung: Torsten Fleischer
Kurzinfo

 

NEST: Neue und entstehende Technowissenschaften

 

Neue und entstehende Technowissenschaften (New & Emerging Science and Technology; NEST) stellen besondere Anforderungen an TA. Sie unterscheiden sich von anderen Themen insofern als TA hier Orientierungswissen sehr früh bereitstellen soll, nämlich wenn die Entwicklung noch in den Kinderschuhen steckt, zugleich aber schon weitreichende Folgendiskurse, Technikvisionen und politische wie gesellschaftliche Erwartungen bestehen. Zu den NEST zählen zum einen spezifische Technologien (derzeit z.B. Service-Robotik und Neurotechnologien), zum anderen noch nicht klar umrissene Felder (aktuell z.B. die Synthetische Biologie und 'Human-Enhancement'-Technologien), bei denen umstritten ist, ob sie sich tatsächlich zu Schlüsselfeldern oder relevanten Bereichen entwickeln werden. Gleichzeitig leistet TA hier Beiträge zur Themenfrüherkennung, also die Identifikation wissenschaftlich-technischer Entwicklungen, die mittel- bis langfristig die Gesellschaft erheblich verändern könnten.


Kernprojekte:


Global Ethics in Science and Technology (GEST)
Start: 2011; Projektleitung: Michael Decker
Kurzinfo   Publikationen

Ethics in Public Policy-Making: The Case of Human Enhancement (EPOCH)
Start: 11/2010; Projektleitung: Christopher Coenen
Kurzinfo   Publikationen

Engineering Life
Start: 10/2010; Projektleitung: Christopher Coenen
Kurzinfo

Ethical and regulatory issues raised by synthetic biology (SYNTH-ETHICS)
Start: 3/2009; Projektleitung: Armin Grunwald
Kurzinfo   Publikationen

 

MOVE: Schlüsseltechnologien für zukünftige Mobilitäts- und Verkehrskonzepte

 

Die wechselseitige Beeinflussung von technischen Innovationen, Leitbildern, Nachfragemustern und Geschäftsmodellen, auch "Ko-Evolution" genannt, tritt im Mobilitätsbereich besonders deutlich zu Tage. So sind heutige Mobilitätsmuster erst durch moderne Technik-Infrastruktur-Systeme ermöglicht worden, gleichzeitig sind Präferenzen und Nachfragelagen wichtige Treiber für die Entwicklung von technischen und organisatorischen Innovationen. Vor diesem Hintergrund schauen die Arbeiten in diesem Cluster auf technische Entwicklungen sowie auf ihre Potentiale, etablierte Mobilitätsmuster zu verändern bzw. um neue Mobilitätskonzepte zu ermöglichen. Auf der technischen Seite kommt dabei der Entwicklung neuer Antriebstechnologien (z.B. Elektromobilität), der Entwicklung von IuK-Anwendungen sowie der Entwicklung neuer Technik-Infrastruktursysteme besondere Bedeutung zu. Besonders die Speicherung von Energie wird als Schlüsseltechnologie für zukünftige Mobilitätskonzepte angesehen. Systemanalytische und ökobilanzielle Arbeiten unterstützen die Identifizierung von aussichtsreichen Entwicklungskorridoren verschiedener Speichertechnologien. Methodische Herausforderungen einer prospektiven Systemperspektive auf Schlüsseltechnologien sowie Fragen der Übertragbarkeit von erkennbaren Strukturmustern auf andere sozio-technische Kontexte (besonders auf den Energiesektor) sind ebenfalls Gegenstand dieses Clusters.


Kernprojekte:


myCopter - Enabling Technologies for Personal Aerial Vehicles
Start: 01/2011; Projektleitung: Michael Decker
Kurzinfo

AUTOSUPERCAP - Entwicklung von Superkondensatoren mit hoher Energie- und Leistungsdichte für automobile Anwendungen
Start: 2011; Projektleitung: Marcel Weil
Kurzinfo

Prospective Systemanalyse für Batteriesysteme (ProSyBatt)
Start: 2011; Projektleitung: Marcel Weil
Kurzinfo

User perceptions on eco-efficient transport futures for Europe
Start: 2011; Projektleitung: Jens Schippl
Kurzinfo

Technology Options in Urban Transport: Changing paradigms and promising innovation strategies
Start: 01/2010; Projektleitung: Jens Schippl
Kurzinfo    Publikationen

 

Weitere Kernprojekte:

 

Wissenschaftsforum Elektromagnetische Felder (WF-EMF)
Start: 01/2011; Projektleitung: Peter Wiedemann
Kurzinfo

Konzeption, Durchführung und Dokumentation der 4. Konferenz des Netzwerks Technikfolgenabschätzung "Der Systemblick auf Innovation - Technikfolgenabschätzung in der Technikgestaltung"
Start: 07/2010; Projektleitung: Michael Decker
Kurzinfo

Nutzer-Netze
Start: 2009; Project Manager: Arnd Weber
Kurzinfo   Publikationen

Optimal policies for transport in combination (OPTIC)
Start: 9/2009; Projektleitung (ITAS): Jens Schippl
Kurzinfo

ETICA - Ethical Issues of Emerging ICT Applications
Start: 4/2009; Projektleitung: Michael Rader
Kurzinfo

NanoSuspens: Erforschung neuer zementgebundener Baustoffe basierend auf einer nanoskalierten Bindemittelmatrix und der Suspensionsbetontechnologie
Start: 2009; Projektleitung: Marcel Weil
Kurzinfo

 

ITA-Monitoring - Identifizierung neuer Themen für die Innovations- und Technikanalyse
Start: 10/2008; Projektleiter: Michael Decker
Kurzinfo

Doktoranden-Projekt Disziplinäre Forschung in der Transdisziplinarität. Dissertationen in der Technikfolgenabschätzung (TRANSDISS)
Start: 1/2008; Projektleiter: Michael Decker
Kurzinfo

Systemanalyse zu innovativen zementären Bindemitteln
Start: 2007; Projektleiter: Matthias Achternbosch
Kurzinfo


Technikfolgenabschätzungen zur Nanotechnologie
Start: 2003; Projektleiter: Torsten Fleischer
Kurzinfo  Publikationen